Freitag, 13. Dezember 2013

Best-of Erstsichtungen 2013: The Midnight Meat Train

The Midnight Meat Train



USA, 2008
Genre: Horror
Regisseur: Ryūhei Kitamura
Darsteller: Bradley Cooper, Leslie Bibb

Leon Kauffman läuft nachts durch New York und fotografiert für eine Ausstellung das Nachtleben der Stadt. Auf einer Treppe zum U-Bahnhof rettet er eine junge Frau vor einem Überfall, indem er sich mehreren Männern entgegenstellt, die er mit der laufenden Überwachungskamera einschüchtert, sodass sie von dannen ziehen. Die Frau bedankt sich bei Leon und steigt in die U-Bahn ein. Später erfährt Leon, dass diese Frau noch in derselben Nacht getötet wurde. Zufällig stößt er bei seinem Fotografie-Projekt auf einen sehr breitschultrigen Typen und verdächtigt ihn, die Frau, der er zur Hilfe kam, und viele andere Menschen brutal ermordet zu haben.

Hinter der vertrauten Oberfläche

Kommentar: Die von Clive Barker abgesegnete Verfilmung einer Kurzgeschichte aus der Novellensammlung DAS ERSTE BUCH DES BLUTES ist sowohl ein Gorefest als auch ein vielschichtiges Psychogramm. Fotografieren wird hier zur Obsession, und diese verwandelt sich in rasende Lust. Die Geilheit darauf, seinen vielleicht größten Schock zu erleben und eine unvorstellbare Grausamkeit auf einem Bild festhalten zu können, überrennt die Vernunft, sodass man dort seine Nase reinzustecken beginnt, wo sie eigentlich nichts zu suchen hat. Man steigt in eine U-Bahn ein und wird zum Voyeur von erschreckenden Gewaltverbrechen, deren Urheber mit immer gleicher Miene auf seine Werkzeuge und Opfer schaut. Der Zuschauer angelt sich an dieser Stelle schnell ein paar Schlaumeier-Fragen aus seinem Hirn, wie beispielsweise die, warum der Protagonist nicht abhaut und sich darum bemüht, die hinteren Waggons zu erreichen. Doch die Filmrealität funktioniert in dieser Welt komplexer, weil schwer ergründbare Elemente in die Handlung eingebunden werden. New York ist in diesem Film nur mit dem trivialen Blick ein Ort wie jeder andere, denn hinter der vertrauten Oberfläche regieren mystische Kräfte, die die Fäden in der Hand halten. In den furchterregenden bis stylischen Actionszenen, die THE MIDNIGHT MEAT TRAIN prägen, sieht man deshalb auch keine Vergnügung, sondern nur Pflicht. Gehorsamkeit wird zum Prinzip des Auserwählten.

In der Reihe "Best-of Erstsichtungen 2013" gehe ich auf Filme ein, die ich im Laufe dieses Jahres zum ersten Mal gesehen und für genial befunden habe.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen