Montag, 14. November 2011

G.O.R.A.

G.O.R.A.


Türkei, 2004
Genre: Komödie, Sci-Fi, Trash
Regisseur: Ömer Faruk Sorak
Darsteller: Cem Yilmaz, Rasim Oztekin

Teppichhändler Arif stellt einem ausländischen Kunden seine Produkte vor. Von einer auf die andere Sekunde befindet er sich jedoch auf einem Raumschiff. Er findet heraus, dass er von Außerirdischen des Planeten G.O.R.A. entführt wurde. Diese haben nämlich vor, alle Menschen zu versklaven. Arif kann seine Gefangenschaft nicht akzeptieren und will so schnell wie möglich fliehen. Doch sein Freund Bob Marley Faruk hält die Idee für schwachsinnig. Zuerst sieht es tatsächlich danach aus, als ob Faruk mit seiner Meinung recht hat. Dann aber droht ein Meteorit den Planeten G.O.R.A. zu zerstören.

Kommentar: Eine Sci-Fi Parodie aus der Türkei. Wie herrlich, wie anstrengend. Wer Klamauk auf niedrigem Niveau erwartet, kommt bei diesem Film auf seine Kosten. Über zwei Stunden lang versucht man sich an Hollywood-Klassikern, man veralbert sie, mal mehr, mal weniger gut. Leider gerät "G.O.R.A." in der zweiten Hälfte in Kopierwahn, denn wo vorher noch gewisser Charme und klein wenig Eigenständigkeit dem schlechten Geschmack sowas wie einen Charakter verliehen, bricht der Film später total ein und wirkt so, als hätte man sich bei vielen Klamauk-Streifen unmotiviert bedient. Manchmal ist die Lächerlichkeit, an wenigen Stellen im Film versteht sich, aber bombastisch. Nur verdammt schade, dass er so unnötig lang ist.

2/10

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen