Samstag, 5. November 2011

Ferien in der Silberbay

Ferien in der Silberbay (Vacanze alla baia d´argento)


Italien, 1961
Genre: Komödie
Regisseur: Filippo W. Ratti
Darsteller: Mario Caratenuto, Laura Solari

Das Ehepaar Morricone streitet sich mal wieder. Kein Wunder, wirtschaftlich schlechte Zeiten machen Menschen nervöser und die Morricones sind hochverschuldet. Ihren einzigen Ausweg aus den Schulden sehen sie in ihrer Tochter Rossella, die immer noch unverheiratet ist. Also geht es mit Rossella an den Strand, in der Hoffnung, dass sie sich einen Mann mit Vermögen angelt. Und tatsächlich passiert es, Rossella lernt den Sohn eines Baronen kennen.

Kommentar: Sonderbar unkomische Vorstellung, die weder Witz noch Charme besitzt, jedoch komisch sein möchte. Bemüht sieht das aus, mitreißend aber nie. Das Schräge an "Ferien in der Silberbay" ist die Handlungsweise sowohl von der Familie Morricone als auch von dem Baron, die beide materialistisch gesinnt sind. Das kann man noch komisch finden, wenn man will. Die Nebengeschichten überbieten die Inspirationslosigkeit der Haupthandlung um Rossella aber noch um einiges. Müll, müll, Sondermüll!

1/10

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen