Braindead (1992)


BRAINDEAD
Regisseur: Peter Jackson
Neuseeland 1992

Wiederholungen schaffen keinen Euphorie

Das Problem einer Aneinanderreihung von vermeintlichen Geschmacklosigkeiten und Splatter-Absurditäten ist, dass diese sich im Laufe der Spielzeit als Standardmaß herauskristallisieren. Die Aufregung und der Kitzel aufgrund der nächsten visuellen oder verbalen Gemeinheit verfliegen und weichen einem erschöpfenden Abnicken pseudeosubversiver Hiebe auf den guten Geschmack. Möglicherweise geht es nur mir so, aber ein Priester mit fortgeschrittenen Kung-Fu-Fertigkeiten, die er dazu mobilisiert, um in Gottes Namen Zombies ins Jenseits zu kicken, bekommt nur meinen Segen, wenn der Film nicht vorher schon über eine halbe Stunde unnachgiebig versucht, Amok zu laufen. Doch DEAD ALIVE (sein nordamerikanischer Titel) verhält sich, als wäre er vom Affen gebissen. Hierbei muss man ihm zugestehen, konsequent und gerissen zu sein, schließlich speist er seine Tonalität und sein Pacing aus dem Inhalt. Als das verliebte Pärchen Lionel und Paquita ihren gemeinsamen Tag im Zoo verbringen, ist auch Lionels eifersüchtige, ihren Sohn nicht loslassende Mutter nicht weit und beobachtet die beiden hinter einem Busch stehend. Doch bevor sie ihnen weiter nachstellen kann, wird sie von einem hässlichen Viech, welches eine Kreuzung zwischen einer Ratte und einem Affen darstellt, in den Arm gebissen. Mit der Zeit geht es ihr immer schlechter und auch die herbeigerufene Krankenschwester kann ihr nicht helfen, wird dafür nach ihrer Ankunft von der eigentlich schon toten Mutter angegriffen und mit einem Virus infiziert, welches daraufhin natürlich eine weitreichende Verbreitung durch eine Vielzahl befallener Menschen erfährt. BRAINDEAD ist der kleine, sich ebenfalls nicht in Schale werfende Bruder der ersten beiden EVIL DEAD Filme, dabei allerdings weitaus plumper und überhaupt nicht so eloquent. Er bettet seine sich wiederholenden Argumente in abgenutzte Formulierungen ein und stottert noch dabei, während Sam Raimis furioser Kabinen-, Keller- und Waldspuk so manches Mal pointiert den Nagel auf den Kopf treffen kann.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen