Dienstag, 21. Juni 2011

Der geheime Garten

Der geheime Garten


USA, 1949
Genre: Drama, Kinderfilm
Regisseur: Fred M. Wilcox
Darsteller: Margaret O'Brien, Herbert Marshall

Die kleine Mary Lennox lebt mit ihren Eltern und einigen Dienstboten in Indien. Da ihre Eltern erkrankt und verstorben, die Bediensteten geflohen sind, kommt sie bei ihrem Onkel Archibald Craven unter. Schon am ersten Tag spürt die zwölfjährige Mary Lennox, dass im Anwesen des Onkels irgendetwas nicht stimmt. Die Bediensteten scheinen Geheimnisse zu haben und auf dem Flur hört man die Schreie eines Kindes. Und dann ist da noch der geheime Garten, der von einer großen Mauer umgeben ist und seit 10 Jahren nicht mehr betreten wurde.

Kommentar: Funktioniert sowohl als Kinderfilm wie auch als Familientragödie. Der große Reiz besteht darin, den Kindern zuzusehen, wie sie vor den Problemen der Erwachsenen flüchten, ja eigentlich vor dem Erwachsenwerden wegrennen, und sich ihr eigenes märchenhaftes Paradies bauen. In den Kinderfiguren aus den wohlhabenden Familien steckt viel Gram und Persönlichkeit - sie sind mit wenig elterlicher Zuwendung und mit der Gewohnheit aufgewachsen, ihre Bediensteten vollkommen nach ihre Pfeife tanzen zu lassen. Dementsprechend bestürzt könnte der ein oder andere Zuschauer über das Temperament der jungen Wilden sein. Dieses flacht jedoch mit der Entwicklung der Kinder ab. "Der geheime Garten" ist insgesamt ein schönes Porträt einer freundschaftlichen Verbindung, welches die Vermittlung von traditionellen Werten in den Vordergrund stellt.

4/10

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen